Gebrauchtwagenkredit

Wer auf der Suche nach einem neuen Fahrzeug ist muss oft seine finanziellen Mittel ausschöpfen, um ein passendes Fahrzeug zu finden. Doch selbst das reicht nicht immer, um das Fahrzeug bezahlen zu können. In diesem Fall bietet sich ein Gebrauchtwagenkredit an. Mit diesem kann das Fahrzeug zunächst bezahlt werden, um dann ganz entspannt monatlich Stück für Stück bezahlt zu werden. Doch auch dann, wenn das Geld zum Kauf eines Gebrauchtwagens vorhanden ist kann eine günstige Finanzierung sinnvoll sein. So erhält man sich seinen finanziellen Spielraum und kann Rücklagen behalten.

Welche Voraussetzungen gibt es für einen Gebrauchtwagenkredit?

Bei vielen Banken muss bei einem Gebrauchtwagenkredit der Fahrzeugbrief hinterlegt werden. Anders als bei der Finanzierung von Neuwagen ist diese Bedingung aber nicht in Stein gemeißelt und kann je nach Bank verhandelt werden. Manchmal fordert die Bank den Fahrzeugbrief aber auch von Anfang an nicht. Dies hat den Vorteil, dass die Abwicklung der Kreditauszahlung deutlich einfacher ist, da lediglich eine regulärer Kreditantrag ohne Einsenden des Fahrzeugbriefs erfolgen kann. Für diese Art der Gebrauchtwagenfinanzierung ist aber eine höhere Bonität notwendig. Je nach Bank kann der Kredit in diesem Fall aber auch teurer werden. Deswegen lohnt es sich die verschiedenen Angebote sehr genau zu vergleichen.

Finanzierung über die Bank des Autohauses, die eigene Hausbank oder über eine Drittbank?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um einen Gebrauchtwagenkredit zu erhalten. Oft wirbt das Autohaus damit, dass besondere günstige Zinsen für bestimmte Gebrauchtwagen angeboten werden. Doch in diesem Fall wird sich die günstigere Finanzierung meist in einem geringeren Verhandlungsspielraum wiederspiegeln. Deswegen sollten Käufer auf jeden Fall Kreditangebote von anderen Banken einholen. Bei der Hausbank kann der persönliche Berater oft ein gutes Angebot machen, doch erst ein Vergleich von vielen verschiedenen Banken kann tatsächlich zu einem wirklich günstigen Angebot führen.

Es kann sinnvoll sein den eigenen Berater mit dem günstigsten Angebot aus dem Vergleich zu konfrontieren, um ihm die Möglichkeit zu geben dieses zu unterbieten. Für den Fall, dass der Berater nicht in der Lage ist das Angebot anzugleichen, sollte man sich nicht davor scheuen zumindest für die Kreditaufnahme die Bank zu wechseln, denn Zinsunterschiede von 2-3% können bei einer Tilgungsphase von 3-5 Jahren bereits einen Unterschied von 1-2 Monatsraten machen.

Welche Laufzeit sollte gewählt werden?

Bei der Laufzeit sollten 2 Punkte beachtet werden. Zunächst sollte die Laufzeit nicht bis zum Ende der geplanten Nutzungsdauer des Fahrzeugs gewählt werden, da gerade in der zweiten Hälfte der Lebensdauer viele Reparaturen notwendig werden können. Außerdem steigt die Zinsbelastung für die Finanzierung deutlich, wenn diese auf einen sehr langen Zeitraum angelegt wird. Deswegen sollte tendenziell eher eine kürzere Laufzeit gewählt werden, sofern dies denn möglich ist.

Beispiele für die Finanzierung von Gebrauchtwagen

Beim Kauf eines Fahrzeugs für 5000€ ohne Anzahlung bei einem Zinssatz von 2.99% ist eine Rate von rund 215€ fällig, um eine Tilgung in 2 Jahren zu erreichen. Bei einer Laufzeit von 3 Jahren reduziert sich die Rate bereits auf etwa 145€. Bei einem Zinssatz von 4.99% würde die Rate im ersten Beispiel bereits auf 220€ und im zweiten Beispiel auf 150€ steigen.

Als weiteres Beispiel ein Fahrzeug für 25.000€ bei einer Anzahlung von 5.000€ durch Inzahlungnahme des alten PKW. Bei einem Zinssatz von 4.99% würde es bereits 3 Jahre und 8 Monate dauern, wenn man eine Rate von 500€ im Monat ansetzt. Und selbst eine Reduzierung des Zinssatzes auf 2.99% würde die Tilgungsphase nur um einen Monat verkürzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.