Kredit ohne Bank

Bekommt man einen Kredit ohne eine Bank?

Das wohl bekanntest Beispiel, um einen Kredit aufzunehmen ist, sich das Geld von einer Bank zu leihen. Dies ist allerdings nicht immer leicht und für jeden möglich. Um den Weg zur Bank zu umgehen, kann man ebenfalls einen Kredit bei einer Privatperson aufnehmen. Dies bietet für beide Parteien Vorteile und ist eine unkomplizierte Alternative zum herkömmlichen Finanzinstitut.

Einen solchen Privatkredit kann man auch als Peer-to-Peer Kredit bezeichnen. Dies rührt daher, da das Geld ohne Umwege von einer Person zur anderen gelangt. Der Kreditgeber ist also eine private Person, welche ihr Geld zur Verfügung stellt. Der Kreditnehmer muss nicht zwangsläufig eine Privatperson sein. Ein solcher Kredit ist ebenfalls eine gute Lösung für Unternehmen und Selbständige, welche finanzielle Mitte benötigen.

Ein besonderer Vorteil dieser Kreditart ist, dass in den meisten Fällen keine Bonitätsprüfung erfolgen muss. Somit eignet sich dieser Kredit für Personen, welche bei der Bank kein Darlehn wegen ihrer Liquidität bekommen. Die Chancen einen Kredit von einer Privatperson zu bekommen sind weitaus höher. Des weiteren sind die Laufzeiten bei privaten Krediten viel flexibler, als das bei Krediten der Bank der Fall ist. Laufzeiten und Zahlungsziele können unter den Privatpersonen frei festgelegt werden. Die Verpflichtung zur Tilgung des Darlehns ist allerdings ebenfalls gegeben.

Wenn eine private Person einen Kredit gewährt, so erhofft sie sich daraus natürlich auch eine gewisse Rendite. Der Privatkredit wird so gesehen als Geldanlage genutzt. Demnach ist der effektive Jahreszins meist höher als bei den Banken. Gleiches gilt in der Regel auch für die monatlichen Raten der Tilgung. Dies hat natürlich auch die Bewandtnis, dass sich der Kreditgeber finanziell absichern möchte.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Um einen privaten Kredit zu bekommen müssen die Kreditnehmer einige Voraussetzungen erfüllen. Zum Beispiel muss der Kreditnehmer seinen Wohnsitz und auch sein Bankkonto in Deutschland haben. Dies liegt daran, dass man sich als Kreditgeber gegen Betrug absichern möchte. In jedem Fall sollte ein Darlehn zwischen Privatpersonen schriftlich geregelt und festgehalten werden. So können spätere Streitigkeiten verhindert werden. Ebenfalls ist es wichtig, Sicherheiten zu hinterlegen. Ebenso ist für die Aufnahme eines solchen Kredites ein Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben. Ebenso sollte ein regelmäßiges Einkommen nachgewiesen werden. Dies kann mit einem Kontoauszug oder ach den Lohnbescheinigung erfolgen. Es ist immer von Vorteil, wenn der Kreditnehmer mehre Monate mit geregelten Einkommen nachweisen kann. Auch das Aufzeigen einer festen Anstellung, außerhalb der Probezeit, wirkt sich positiv auf die Vergabe der Kredite aus. Des Weiteren sollte ein gewissen Mindesteinkommen vorliegen. Dies kann natürlich durch die Höhe des Darlehns variieren.

Allerdings sollte mindestens ein Einkommen von 1000 Euro im Monat nachgewiesen werden können. Somit sichern sich die Kreditgeber gegen einen Zahlungsausfall ab. Es gibt ebenfalls Kreditnehmer, welche ein Höchstalter für die Vergabe eines Kredites vorschreiben. Dieses darf bei der Aufnahme nicht überschritten werden. Dieses maßgebende Alter ist allerdings auch von der vereinbarten Laufzeit abhängig. Ebenso kann es notwendig sein, dass man den Verwendungszweck das Darlehns bei der Aufnahme angeben muss. Je nach Verwendungszweck kann es dazu kommen, dass der Kreditgeber einen Haushaltsplan verlangt. Dieser muss dann die Planung der Tilgung beinhalten und vom Kreditgeber zugelassen werden.

Die Berechnung:

Einen einfachen Kredit von einer Privatperson erhält man in der Regel in voller Höhe von dieser. Wenn man also einen Kredit über 1.000 Euro bei einem Kreditgeber aufnimmt, so erhält man auch 1.000 Euro von einer Person. Es ist allerdings auch möglich, die Kreditsumme auf mehrer Kreditgeber aufzuteilen. Somit wird das Risiko für den Einzelnen gestreut und die Chancen auf eine Kreditvergabe, auch bei hohen Summen, steigt. Möchte man beispielsweise einen Kredit über 20.000 Euro aufnehmen, so kann man 10.000 Euro bei Kreditgeber A, 7.500 Euro bei Kreditgeber B und 2.500 Euro bei Kreditgeber C aufnehmen. In der Summe erhält man einen Kredit in Höhe von 20.000 Euro. Jeder Kreditgeber steuert so viel bei, wie er bereit ist. Somit ergeben sich allerdings auch unterschiedliche Raten und Laufzeiten für die einzelnen Kredite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.