Wohnkredit Vergleich und nützliche Hinweise

Wer sich mit dem Gedanken trägt eine Immobilie zu kaufen oder zu bauen, der macht sich auch Gedanken über die Finanzierung. In der Regel geschieht dies über einen Immobilienkredit, der auch als Wohnungs- oder Hauskredit bekannt ist. Diese Kreditform ist auf eine lange Laufzeit ausgelegt und hat auch meist eine Absicherung über einen Eintrag im Grundbuch zur Folge. Doch was geschieht eigentlich, wenn die Immobilie bereits bezahlt ist und es fallen größere Renovierungsarbeiten an?

Diese können ebenfalls sehr kostspielig sein und können ohne einen Kredit oft nicht realisiert werden. Allerdings kommt hier kein Immobilienkredit zum Tragen, sondern ein Wohnkredit. Diese spezielle Kreditform ist genau für diese Fälle erdacht worden. Die Konditionen unterscheiden sich von denen des Hauskredites und ein Grundbucheintrag ist hier ebenfalls nicht vorgesehen.

Kreditsumme und Laufzeit sind deutlich geringer

Ein Wohnkredit soll Immobilienbesitzern helfen, notwendige Arbeiten am eigenen Haus durchführen zu können. Im Gegensatz zu einem Immobilienkredit sind hier zwar die Zinsen etwas höher, doch dafür fallen andere Kosten nicht an. Da kein Grundbucheintrag erforderlich ist, sind auch die dafür fälligen Gebühren nicht zu entrichten. Ferner ist es nicht erforderlich, die Angelegenheit über einen Notar abzuwickeln. Auch diese Kosten, die nicht unerheblich sind, werden daher bei einem Wohnkredit eingespart. Für die Beantragung des Wohnkredites sollten jedoch unbedingt einige Dinge beachtet werden. So ist die Bewilligung an einigen Voraussetzungen festgemacht, die sich nicht all zu sehr von denen anderer Kredite unterscheiden. Der Kreditnehmer muss in erster Linie volljährig sein und über ein ausreichendes regelmäßiges Einkommen verfügen. Darüber hinaus ist es zwingend erforderlich, dass der Kreditnehmer einen festen Wohnsitz in Deutschland. Wer die besonderen Vorzüge für einen Wohnkredit nutzen möchte, der muss außerdem nachweisen, dass er im Besitz einer Immobilie ist, für die der Kredit letztendlich verwendet werden soll.

Mit einem Vergleich zur richtigen Entscheidung gelangen

Bei der Suche nach dem richtigen Wohnkredit gibt es für den Hausbesitzer verschiedene Möglichkeiten. So kann er diesbezüglich einfach zu seiner Hausbank gehen und sich dort intensiv zu diesem Thema beraten lassen. Allerdings ist diese Beratung dann nur auf das Produkt der Bank ausgerichtet und dem Kreditnehmer fehlen die Vergleichsangebote. Es gibt jedoch die Möglichkeit, Wohnkredite von verschiedenen Anbietern im Internet zu vergleichen. Hierzu stehen dem Hausbesitzer unterschiedliche Vergleichsportale zur Verfügung. Hier werden die unterschiedlichen Konditionen der einzelnen Anbieter einander gegenübergestellt und man erhält eine Übersicht der Wohnkredite von unterschiedlichen Anbietern. Hier sollte in erster Linie darauf geachtet werden, wo die entscheidenden Unterschiede zu finden sind. So kann es durchaus sein, dass der Kreditnehmer keinen Verwendungszweck angeben muss, wenn er seinen Immobilienbesitz nachgewiesen hat. So könnte der Wohnkredit auch für andere Dinge eingesetzt werden, die nicht mit der Immobilie zu tun haben.

Vergleichen, entscheiden und Vertrag abschließen

Bei der Nutzung von Vergleichsportalen im Internet sollten ebenfalls ein paar Grundsätze beachtet werden. So ist es unbedingt erforderlich, dass man stets mehrere Vergleichsportale nutzt, damit man zu einem wirklich aussagefähigen Ergebnis kommt. Da es kein Portal gibt, das wirklich alle Anbieter miteinander vergleicht, kann auch kein Portal allein den Überblick bieten. In der Regel gehen sich auf diesen Portalen die größten Konkurrenten aus dem Weg um in einem Vergleich nicht schlecht abzuschneiden. So kommt nicht umhin, die Ergebnisse von mehreren Vergleichsportalen miteinander zu vergleichen. Ebenfalls sollte bei den Angeboten darauf geachtet werden, ob der Wohnkredit mit Zusatzleistungen ausgestattet ist. Das können nicht nur Sondertilgungen sein sondern auch eine Ratenpause. Mit solchen kleinen Extras versehen, kann der Wohnkredit mit einer flexiblen Planung versehen werden. Das gibt den Kreditnehmern natürlich einen großen Spielraum, der es ihnen ermöglicht, in speziellen Situationen entsprechend zu reagieren. Auch aus diesem Grund ist ein Wohnkredit eine clevere Alternative für Hausbesitzer, die nicht ungenutzt bleiben sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.